Der Winter ist da und somit auch die alles entscheidende Frage: Wer muss eigentlich schippen? Und das ist in Deutschland ganz klar geregelt. Grundstückseigentümer sind grundsätzlich verpflichtet, Gehwege vor ihrer Immobilie zu räumen und zu streuen. Selbst wer aus gesundheitlichen oder beruflichen Gründen verhindert ist, kann dies nicht als Ausrede geltend machen. Wer also keine Zeit oder auch keine Lust hat, selbst zur Schaufel zu greifen, der sollte unbedingt einen Winterdienst damit beauftragen.

Oftmals übertragen Vermieter den Winterdienst auch auf ihre Mieter. Aber selbst wenn dies schriftlich im Mietvertrag vereinbart wurde, sind Sie als Vermieter damit nicht auf der sicheren Seite. Denn als Vermieter müssen Sie regelmäßig prüfen ob ihr Mieter dieser Pflicht nachkommt. Zudem müssen die Materialien wie Schneeschaufeln und natürlich auch das passende Streumittel eingekauft und bereit gestellt werden.

Die Beauftragung eines professionellen Winterdienstes kann Ihnen somit frühes Aufstehen, körperliche Arbeit, eisige Kälte und vor allem das Haftungsrisiko abnehmen.